Fürchte dich nicht

Die Bärenraupe

Angst gibt es genug. Höhenangst, Platzangst, Flugangst. Wie gut, dass es nicht nur Tabletten gibt, sondern auch Trost. Die Bibel ist wie eine Apotheke. Kein Satz wird so oft wiederholt wie dieser: "Fürchte dich nicht". 92 Mal steht er in der evangelischen Lutherbibel, 74 Mal in der katholischen Einheitsübersetzung. Das bekannteste Beispiel findet sich bei Jesaja. Gott spricht durch den Mund des Propheten: "Fürchte dich nicht. Denn ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen. Du bist mein" (43,1).

Damit wird die Angst nicht beseitigt, aber relativiert. Gott sagt nicht: "Du gehörst mir, jetzt kann nichts mehr anbrennen". Sondern er sagt: "Du bist mein. Und wenn du durchs Feuer gehst, dann will ich bei dir sein, dass dich die Flammen nicht verbrennen. Und wenn du durchs Wasser gehst, dann will ich bei dir sein, dass dich die Ströme nicht ersäufen" (43,2).

Wer auf Gott vertraut, muss also weiterhin durchs Feuer und durchs Wasser gehen. Aber er weiß, dass er nicht allein ist. Er hat die Gewissheit, dass Gott bei ihm ist. Gott bewahrt den Glaubenden nicht vor der Gefahr, sondern in der Gefahr. Er bewahrt ihn nicht vor der Krise, sondern in der Krise. Nicht vor dem Scheitern, sondern im Scheitern.

Darum wird der Glaubende niemals selbstsicher und überheblich auftreten, weil er weiß, dass er die Kraft zum Überleben nicht aus sich selbst schöpfen kann, sondern bei der Überwindung seiner Angst immer auf die Hilfe eines anderen angewiesen ist.

Welche Chance hat eine Bärenraupe, über die Straße zu kommen? Diese Frage stellt der christliche Schriftsteller Rudolf Otto Wiemer (1905-1998). Und er gibt sich selbst die Antwort: Sie hat eigentlich "Keine Chance. Sechs Meter Asphalt. Zwanzig Autos in einer Minute. Fünf Laster. Ein Schlepper. Ein Pferdefuhrwerk.

Die Bärenraupe weiß nichts von Autos. Sie weiß nicht, wie breit der Asphalt ist. Weiß nichts von Fußgängern, Radfahrern, Mopeds. Die Bärenraupe weiß nur, dass jenseits Grün wächst. Herrliches Grün, vermutlich fressbar. Sie hat Lust auf Grün. Man müsste hinüber.

Keine Chance. Sechs Meter Asphalt. Sie geht los auf Stummelfüßen. Zwanzig Autos in der Minute. Geht los. Ohne Hast, ohne Furcht, ohne Taktik. Fünf Laster. Ein Schlepper. Ein Pferdefuhrwerk. Geht los und geht und geht und kommt an".


 

Copyright © 1999-2017 Martin-Luther-Kirche, Würzburg. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum, Datenschutz, Haftungsausschluß
.