Violett – Rosa - Weiß

Von der Trauer zur Freude

"Laetare", so heißt der heutige Sonntag. Dieser Name bezeichnet den Anfang des lateinischen Psalms, der früher an diesem Sonntag gebetet wurde. "Laetare" heißt "Freuet euch!". Wie kommt dieser fröhliche Sonntag mitten in die ansonsten so traurige Passionszeit?

Die Väter und Mütter der Kirche wollten damit offenbar zum Ausdruck bringen, dass die Trauer über den Tod Jesu bereits durchdrungen ist von der Freude über seine Auferstehung. Darum wurde das Fasten früher am Sonntag Laetare ausgesetzt und die liturgische Trauerfarbe Violett durch ein freundlicheres Rosa ersetzt, das bereits das österliche Weiß durchschimmern lässt. Aus diesem Grund heißt der Sonntag Laetare noch heute "das kleine Osterfest".

Nicht nur in der Liturgie, sondern auch in der Seelsorge gilt die Regel: Alles Traurige hat auch einen tröstlichen Aspekt. Und es ist die Aufgabe eines Seelsorgers, dem Verzweifelten dabei zu helfen, diesen Aspekt zu finden, um damit möglicherweise sein Schicksal zu überwinden. Das gelingt mir als Seelsorger nicht immer - aber manchmal schon.

Neulich habe ich mit den Senioren meiner Gemeinde über den schwarzen Tag in der Geschichte Würzburgs gesprochen, den 16. März 1945. Nicht wenige von ihnen haben diesen Tag selbst miterlebt und haben - teilweise unter Tränen - von ihren furchtbaren Erlebnissen berichtet.

Diese Berichte lösten unter den Anwesenden eine Stimmung der Trauer und Verzweiflung aus - bis ein älterer Herr das Wort ergriff. Er hatte den Angriff auf Würzburg als kleiner Junge in einem Keller am Peterplatz miterlebt. Die Tür zu diesem Keller wurde von einer Sprengbombe weggerissen. Als zu allem Unglück noch eine Brandbombe in den Keller fiel, stürzte der Junge ins Freie. Er sah nur Flammen um sich - und keinen Ausweg. Da entdeckte er auf dem benachbarten Stephansplatz einen Löschteich. Er sprang in diesen Teich und wurde so gerettet.

Diese Erzählung verwandelte die oben beschriebene Stimmung. Die Trauer über die Zerstörung Würzburgs wurde dadurch nicht aufgehoben. Aber sie wurde durchdrungen von der Freude über den Löschteich und über den einen Menschen, der überlebt hat.


 

Copyright © 1999-2017 Martin-Luther-Kirche, Würzburg. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum, Datenschutz, Haftungsausschluß
.