Die Rose von Jericho

Das Wunder der Auferstehung

Ein Tourist war mit einer Reisegruppe unterwegs in der Wüste. Plötzlich brach ein Sandsturm los, so stark, dass keiner mehr die Hand vor Augen sehen konnte. Als der Sturm nachließ, stellte der Mann fest, dass er seine Gruppe verloren hatte. So stand er ganz allein mitten in der Wüste und versuchte, den Weg nach Hause zu finden. Nur die glühende Sonne wies ihm die Richtung. Schon bald quälte ihn der Durst. Doch es gab nur Sand und keinerlei Wasser.

Am Abend sank er erschöpft zu Boden. Da spürte er unter sich eine Pflanze. Vorsichtig tastete er sie ab. Sie war rund wie ein Wollknäuel, ganz vertrocknet und hart. Der Mann sah die Pflanze erschrocken an. "So wie dir wird es mir auch bald gehen", sagte er. "Ich werde in der Wüstenhitze verdorren". Er legte das Knäuel neben sich und schlief völlig verzweifelt ein.

Am nächsten Morgen wachte er fröstelnd auf. "Wie mag es meiner Nachbarin, der Pflanze, gehen?", fragte er sich. Doch er traute seinen Augen kaum: Der nächtliche Tau hatte das braune Wollknäuel geöffnet. Die Pflanze hatte Wurzeln geschlagen und streckte ihre grünen Zweige in alle Richtungen. "Gestern warst du für mich eine Botin des Todes", sagte der Mann. "Heute bist du für mich ein Zeichen des Lebens".

Vorsichtig löste er die Pflanze aus dem Boden und machte sich mit ihr auf den Weg. Er lief und lief und lief, bis er auf eine Karawane traf, die ihn zu einer Oase brachte. Dort wurde er von Beduinen liebevoll versorgt. Er konnte ihre Sprache nicht sprechen. Aber er zeigte ihnen die Pflanze. Da lächelten die Beduinen.

Die "Rose von Jericho" trägt den lateinischen Namen "Anastatica hierochuntica", das heißt auf Deutsch "Auferstehungsblume". Diese Pflanze ist in den Wüstengebieten von Israel und Jordanien, aber auch auf dem Sinai und in Teilen Nordafrikas beheimatet. Bei Trockenheit zieht die Rose ihre Wurzeln aus der Erde, rollt sich zu einem Knäuel zusammen und kann – vom Wind getrieben – Hunderte von Kilometer zurücklegen. Doch sobald sie auf Wasser trifft, schlägt sie Wurzeln und öffnet sich wieder in ihrer ganzen Pracht.

Die Rose von Jericho ist das Symbol für einen Menschen, der sich auch angesichts des Todes niemals aufgibt, sondern immer wieder Ja zum Leben sagt. Dieser Mensch erwartet keine Wunder, er ist selbst das Wunder.


 

Copyright © 1999-2017 Martin-Luther-Kirche, Würzburg. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum, Datenschutz, Haftungsausschluß
.