Die längste Laugenstange der Welt

Ökumene vor Ort

"Damit ihr Hoffnung habt". Unter diesem Motto steht der 2. Ökumenische Kirchentag, der vom 12. bis 16. Mai in München stattfinden wird. Auf den dazugehörigen Plakaten sind Menschen unterschiedlichen Alters zu sehen, die vor einer Gebirgskette über einen Voralpensee laufen. Dieses Motiv lässt unwillkürlich an Jesus von Nazareth denken, der nach biblischer Überlieferung über den See Genezareth gewandelt ist und durch sein Gottvertrauen den Glauben seiner Jünger gestärkt hat.

Die Vorbereitungen zum 2. Ökumenischen Kirchentag fallen in eine Zeit, in der nicht das Vertrauen auf Gott, aber das Vertrauen in seine irdischen Repräsentanten Schaden genommen hat. Die katholische Kirche wird beinahe täglich mit neuen Missbrauchsvorwürfen konfrontiert. Aber auch in evangelischen Einrichtungen soll es zu Übergriffen gegen Minderjährige gekommen sein.

So beschämend die gegenwärtige Situation für die beiden großen Konfessionen ist, so groß ist auch die Chance, durch eine konsequente Aufarbeitung der Vergangenheit und präventive Maßnahmen für die Zukunft neues Vertrauen zu gewinnen. Ein hoffnungsvolles Zeichen für den Umgang der Kirche mit ihrer Schuld hat meines Erachtens Deutschlands führende Protestantin gesetzt. Margot Käßmann ist nach ihrer nächtlichen Alkoholfahrt von all ihren Ämtern zurückgetreten, will sich aber in München wieder der interessierten Öffentlichkeit stellen.

Der 2. Ökumenische Kirchentag weckt Erinnerungen an den 1. Ökumenischen Kirchentag, der vom 28. Mai bis zum 1. Juni 2003 in Berlin stattgefunden hat. Dieser Kirchentag hat gezeigt, dass es viele Gemeinsamkeiten zwischen den großen Konfessionen gibt, aber dass ein gemeinsames Abendmahl von katholischer Seite weiterhin nicht möglich ist.

Schon jetzt ist klar: Auch der 2. Ökumenische Kirchentag wird in die Abendmahlsfrage keine Bewegung bringen. Aber: Niemand kann evangelische und katholische Christen daran hindern, in München gemeinsam zu feiern und diesen Geist des Feierns an ihre Heimatorte zu tragen: Am 4. Juli werden in Würzburg die katholische Kirche Unsere Liebe Frau und die evangelische Martin-Luther-Kirche durch einen etwa 300 m langen Tisch verbunden. Und an diesem Tisch wird "Die längste Laugenstange der Welt" serviert.


 

Copyright © 1999-2017 Martin-Luther-Kirche, Würzburg. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum, Datenschutz, Haftungsausschluß
.