Der Mann und die Kokosnuss

Vom Reichtum Afrikas

Wer die Stufen im Treppenhaus der Würzburger Residenz hinaufschreitet, der sieht über sich das Deckengemälde von Giovanni Batista Tiepolo. Dieses Gemälde zeigt die vier damals bekannten Kontinente: Europa, Asien, Amerika und - auf der rechten Seite - Afrika. Wir können heute nur ahnen, welchen Reiz der schwarze Kontinent auf die Menschen in der Barockzeit ausgeübt hat. Denn damals konnte man noch nicht an jeder Ecke Bananen oder Schokolade kaufen. Die meisten Menschen kannten Elefanten, Giraffen und Löwen nur von Bildern, aber sie ahnten etwas vom Reichtum und der Schönheit Afrikas. Kein Kontinent hat eine solche Vielfalt an Pflanzen und Tieren, kein Kontinent hat soviele Bodenschätze wie Afrika. Darum hat Tiepolo Afrika als reiche und schöne Frau dargestellt, als Königin von Saba.

Aber es gibt noch ein anderes Bild von Afrika, das ich schon als Kind kennengelernt habe: Damals gab es in meiner Heimatgemeinde eine Spardose, die von einer kirchlichen Missionsgesellschaft aufgestellt wurde. Diese Dose hatte die Gestalt eines Mohrs, der am Kopf mit einem Schlitz versehen war. Immer, wenn man oben einen Groschen hineingeworfen hatte, dann bedankte sich der Mohr mit einem freundlichen Nicken. Der nickende Mohr ist für mich bis heute ein beschämendes Bild: Ausgerechnet der Kontinent mit den meisten Schätzen erscheint wie ein armseliger Bettler.

Inzwischen hat sich auch bei der Kirche die Erkenntnis durchgesetzt, dass der Reichtum Europas etwas mit der Armut Afrikas zu tun hat und dass der schwarze Kontinent einen spirituellen Reichtum hat, von dem wir weißen Wohlstandschristen nur träumen können. Ich bewundere den Lebensmut, der aus der folgenden afrikanischen Geschichte spricht:

Ein Affe warf einem Mann eine Kokosnuss an den Kopf. Der Mann nahm diese Nuss, schlug ein Loch hinein und trank die erfrischende Kokosmilch. Dann teilte er die Nuss in zwei gleiche Hälften und aß das nahrhafte Fruchtfleisch. Zuletzt nahm er die beiden Hälften und machte sich daraus zwei praktische Schüsseln.


 

Copyright © 1999-2017 Martin-Luther-Kirche, Würzburg. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum, Datenschutz, Haftungsausschluß
.