Lebendig tot

Ein Engel als Sanitäter

Stell dir vor: Du wachst morgens auf und bist tot. Bitte versteh mich recht - du bist noch da. Und alles ist wie immer. Der Wecker klingelt wie immer. Du stehst auf wie immer. Du gehst unter die Dusche. Du trinkst eine Tasse Kaffee. Du liest dabei die Zeitung. Du beißt in ein Brötchen. Aber du bist tot, weil dich das Brötchen schon lange nicht mehr satt macht.

Du fährst mit dem Auto zur Arbeit. Du telefonierst, schreibst E-mails und nimmst an einer Dienstbesprechung teil. Du arbeitest den ganzen Tag bis zum Umfallen, um deine Familie zu ernähren, dein Haus abzuzahlen und dein Auto zu finanzieren. Aber du bist tot, weil du keine Zeit mehr hast, um das Leben mit deiner Familie zu genießen.

Du sitzt abends vor dem Fernseher. Die linke Hand an der Bierflasche die rechte an der Fernbedienung. Du zappst von einem Sender zum anderen. Du schaust Sport, Krimi, Werbung und so weiter. Du sitzt da und schaust dir alles an. Aber du bist tot, weil du mit deiner Frau nicht einmal zwei vernünftige Worte wechseln kannst.

Du bist seit fast zwanzig Jahren verheiratet und hast zwei gesunde Kinder. Du hast ein schönes Haus und einen gepflegten Garten. Du fährst mit deiner Familie zwei Mal im Jahr in den Urlaub. Im Winter in die Berge und im Sommer ans Meer. Aber du bist tot, weil du deine Frau schon lange nicht mehr liebst.

Wenn du merkst, dass du tot bist, dann bist du schon nicht mehr tot. Wenn du merkst, dass du tot bist, dann schrei. Schrei, so laut du kannst. Vielleicht hört dich der Vater im Himmel. Vielleicht schickt er dir einen Engel. Einen Engel, der sich mit Erster Hilfe auskennt. Der dir in die Nase bläst, der deine Brust so lange massiert, bis du wieder atmen kannst. Und husten und weinen und lachen. Vielleicht bekommst du dein Leben noch einmal geschenkt. Dann ist es auch für dich - Ostern.


 

 

Copyright © 1999-2017 Martin-Luther-Kirche, Würzburg. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum, Datenschutz, Haftungsausschluß
.