Out of the dark

Falcos Hoffnung

"Johann Hölzel", so lautet der bürgerliche Name des österreichischen Sängers Falco, dessen Geburtstag sich am Rosenmontag zum 50. Mal jährt. Bereits im Alter von 5 Jahren wurde ihm bei einem Test an der Wiener Musikakademie das absolute Gehör bescheinigt.

Falcos Aufstieg zum "Mozart der Popmusik" begann im Jahr 1981 mit dem Lied "Der Kommissar". Sein zweiter großer Hit "Jeanny" führte 1985 zu einer heftigen Kontroverse, weil der Text und das dazugehörige Video in Teilen der Öffentlichkeit als Verherrlichung von Gewalt und Missbrauch verstanden wurde. Der endgültige Durchbruch gelang Falco 1986 mit dem Titel "Rock me Amadeus", der als erster und bisher einziger deutschsprachiger Song die Spitze der US-amerikanischen Charts erreichte.

Als Falcos Freundin Isabella Vitkovic im selben Jahr mit Katharina eine Tochter bekam, schien sein Glück vollkommen. Falco heiratete Isabella in dem Glauben, er sei Katharinas Vater, und widmete der angeblichen Tochter sein Album "Emotional". Erst 1993 erfuhr Falco durch einen Vaterschaftstest, dass Isabella ihn hintergangen hatte.

Diese Nachricht traf ihn schwer. Von da an ging es mit Falco bergab. Er konnte mit allen weiteren Liedern nicht mehr an seine früheren Erfolge anknüpfen. Auch seine Übersiedlung in die Karibik führte nicht zu der erhofften Wende.

Am 6. Februar 1998 starb Falco bei einem Verkehrsunfall unter Drogeneinfluss in der Nähe von Puerto Plata in der Dominikanischen Republik. Sein letztes – erst nach seinem Tod veröffentlichtes Album – ist geprägt von düsterer Vorahnung, aber auch von der Hoffnung auf ein ewiges Leben: "Out of the dark. Hörst du die Stunde, die dir sagt: Into the light. I give up and close my eyes. Ich bin bereit, denn es ist Zeit".


 

Copyright © 1999-2017 Martin-Luther-Kirche, Würzburg. Alle Rechte vorbehalten.
Impressum, Datenschutz, Haftungsausschluß
.